Blog Archiv
<
>

DSLR Sensor Reinigung

2005-12-10

Sensorreinigung - CCD-Reinigung - DSLR-Staubproblem - Sensor Cleaning

Wer eine Digitale Spiegelreflex (DSLR) besitzt, wird das leidige Thema früher oder später am eigenen Leib (oder genauer: der eigenen Kamera) erfahren: Obwohl man sich alle Mühe gibt, die Objektive zu wechseln so schnell es geht, ist irgendwann Staub auf dem Sensor. Man erkennt ihn an kleinen schwarzen Flecken, die bei kleinen Blenden (11, 16, 32...) deutlich zu erkennen sind.

Tools

Es gibt verschiedene Methoden den Staub auf dem Sensor wieder los zu werden. Manchmal hilft einfach die Kamera ordentlich zu schütteln, während man sie mit dem Objektiv nach unten hält. Immer klappt dieser Trick aber nicht und der Staub bleibt in der Kamera, ist also meist nach kurzer Zeit wieder auf dem Sensor. Also müssen andere Methoden her. Natürlich kann das der Service des Kameraherstellers erledigen. Bei Nikon ist dies in der zweijährigen Garantiezeit sogar kostenlos. Doch leider dauert dies immer seine Zeit, vor allem, wenn die Kamera eingeschickt werden muss, weil sich keine Servicepunkt in der eigenen Stadt befindet. Im Urlaub sieht es noch schlechter aus. Daher wurde schon vieles probiert, wie man die Reinigung selbst erledigen kann - eine Übersicht gibt es bei Cleaning Digital Cameras, eine weitere Informationsquelle ist CCD-Cleaning bei PBase.

Ein günstigster und vielfach erprobter Weg ist Zubehör von Micro-Tools, für welches ich mich auch entschieden habe.

Man benötigt folgendes Zubehör, welches insgesamt ca. 30-35 EUR kostet:

  • Sensor-Wand in der passenden Größe
  • Pec-Pads (am Besten gleich einen 100er Pack)
  • Eclipse Reinigungsflüssigkeit
  • einen kleinen Blasebalg (Giottos Rocket-Air oder auch Klistier aus der Apotheke (billiger))

Das Verfahren

  1. Einen vollen Akku einsetzen oder externe Stromversorgung anschließen (bei manchen DSLR notwendig, siehe Handbuch).
  2. Das Objektiv abnehmen.
  3. Den Spiegelkasten der Kamera mit dem Blasebalk gründlich auspusten. Dazu die Kamera nach Möglichkeit mit dem Bajonett nach unten halten. Eine Fixierung der Kamera auf einem Stativ kann praktisch sein, ist aber nicht notwendig.
  4. Einen Pec-Pad vorsichtig aus der Packung entnehmen und (wie in dessen Anleitung beschrieben - ein Foto folgt hier später) um Sensor-Wand wickeln und mit Tesa-Film fixieren. Das alles in der Luft und das Pec-Pad nicht an den für die Reinigung zu verwendenden Stellen berühren!
  5. 3 Tropfen Eclipse Reinigungsflüssigkeit auf die Spitze des umwickelten Sensor-Wand geben.
  6. Den Spiegel der Kamera hochklappen, indem die entsprechende Funktion im Kamera-Menü ausgewählt wird (meist heisst diese "Wartungsmodus", siehe Bedienungsanleitung der Kamera).
  7. Den Sensor mit dem Blasebalk abpusten.
  8. Den Sensor-Wand mit Pec-Pad auf die eine Kante des Sensors setzen, leicht zur Mitte kippen und mit sehr geringem Druck über den Sensor ziehen.
  9. Nun den Sensor-Wand in die andere Richtung kippen und wieder mit sehr geringem Druck zurückziehen.
  10. Den Sensor-Wand weglegen und Spiegel wieder runterklappen lassen.
  11. Ein Testbild mit kleiner Blende und einer weißen Fläche machen, kontrollieren, ob alle dunklen Flecken beseitigt sind.
  12. Wenn nötig noch einmal die Punkte 4. bis 11. wiederholen (meist genügt zweimal), dabei unbedingt auch wieder ein neues Pec-Pad nehmen.

Alle Tipps hier sind natürlich "auf eigene Gefahr".
Dieses Verfahren wird von sehr vielen DSLR-Nutzern (Amateuren und Profis) und auch bei den einigen Herstellern im Service so oder ähnlich benutzt. Bei mir hat es bisher jedenfalls immer gut funktioniert.