Blog Archiv
<
>

Nikon D3 in der Hand

2007-10-13

Nikon D3 - FX / Vollformat - Erster Eindruck - AF-S 14-24 / 2.8 - AF-S 24-70 / 2.8 - Nikon D300


Nikon D3

Gestern war es so weit: Ich hatte das neue Flagschiff aus dem Hause Nikon in der Hand: die Nikon D3. Kurz davor, noch auf dem Präsentationstresen stehend, sah sie kaum anders aus als eine D2 - auffällig nur der größere Prismenkasten ohne Umgebungslicht-Sensor. Und das ist dann auch der große Knaller dieser Kamera: Einmal ans Auge setzen und schon ist man verliebt - in den Sucher. Größer, heller und unglaublich gut um die Schärfe zu beurteilen - manuelles Fokussieren wird zum Vergnügen! Aber eigentlich ist das gar nicht nötig, gibt es doch jetzt unglaublich viel AF-Punkte, Probleme bereitet da nur die Auswahl. Ansonsten ist das Gehäuse stabil wie ein Panzer, das Display wunderbar, die Serien rattern nur so weg und die rauscharmut ist beeindruckend. Auch der virtuelle Horizont ist eine gute Idee, vor allem da man ihn per Funktionstaste auch im Sucher sehen kann. Schön wäre noch ein Neigungssensor gewesen um stürzende Linien zu verhindern. Dann noch diese Daten im Bild speichern und in Nikon Capture eine Funktion "alles gerade machen" - das wäre perfekt. Nikon, hörst du? Die D4 kommt bestimmt. ;-)
Für meine kleinen Hände dürfte die Kamera aber ruhig etwas kleiner geraten und mein Rücken würde sich sicher auch über weniger Gewicht freuen. Da Nikon aber schon weitere FX-Kameras angedeutet hat, gibt es da auch Hoffnung. Für mich dann vielleicht eine D90X?

Ebenfalls leicht anfällig für neue amouröse Verwicklungen ist das AF-S 14-24 / 2.8 : beeindruckender Bildwinkel, verzeichnungsarm und wir haben es nicht geschafft CAs in die Ecken zu bekommen! Vignettierung scheint aber ein Thema zu sein, wenn auch kein großes. Super stabil ist es auch, der Zoomring fühlt sich an, als würde da nur Metall bewegt. Mit der riesigen Frontlinse muss man dann aber aufpassen: Ein Schutzfilter paßt da nicht rauf und auch die Sonnenblende hilft nicht viel - der beeindruckende Bildwinkel kommt eben zu einem gewissen Preis, auch finanziell. Natürlich ist ein kurzes Ausprobieren kein umfangreicher Test, aber das Objektiv macht auf mich wirklich einen guten Eindruck. Das AF-S 24-70 / 2.8 ist auch sehr schön, erzeugte bei mir aber nicht die Begeisterung des 14-24. Auffällig war die schlanke Form des Objektivs im Vergleich zum 17-55 oder 28-70. Damit liegt das 24-70 gut in der Hand. Der Brennweitenbereich hätte aber auch gut ein VR bekommen können, finde ich. Die drei neuen langen Tüten (AF-S VR 400, 500, 600) waren auch da, für mich aber so uninteressant, dass sie nur einen flüchtigen Blick abbekommen haben.

Die D300 ist wie erwartet: Viele AF-Punkte und wunderbares Display wie bei der D3. Beeindruckend vor allem das unglaublich schnelle Zoomen und Scrollen in der Bildwiedergabe. Gerne hätte ich mir den neuen Hochformatgriff angesehen, aber der ist noch nicht fertig. Laut Aussage der netten Nikon Jungs soll er aber so werden wie der F6-Batteriegriff. Den hatten sie auch dabei: schön stabil und mit AF-Wippe. Diese ist allerdings für mich etwas zu tief platziert und war recht schwergängig. Da bin ich weiterhin gespannt.